Warning: file_get_contents(http://www.linkedin.com/countserv/count/share?url=https://fairyfood.blog/mohn-panna-cotta-mit-grapefruit/&format=json): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.0 404 Not Found in /homepages/43/d4294974535/htdocs/fairyfood.blog/wp-content/plugins/tk-social-share/tk-social-counter.php on line 145

In anything at all, perfection is finally attained not when there is no longer anything to add, but when there is no longer anything to take away, when a body has been stripped down to its nakedness.

– Antoine de Saint-Exupéry

Im Food-Bloggertum (und im Internet generell) ist die Versuchung groß, die Dinge so groß, kompliziert und ausgefallen wie nur möglich zu machen. Empfinde ich zumindest so. Wenn ich eine Idee für den Blog habe wird sie im Kopf ad infinitum ausgeschmückt. Eine Kochausbildung ist hier nicht wirklich hilfreich – umso mehr Techniken um der Technik und Deko und Perfektion und des SCHAUMALWASICHKANN willen kommen automatisch dazu.

Ich wollte Mohn und Grapefruit kombinieren. Es sollte ein Törtchen werden. In meiner Vorstellung war es recht komplex und ich hatte Bock drauf. Aber irgendwie habe ich seine Realisierung ständig aufgeschoben, und als ich es dann gemacht habe ist alles schief gegangen.

„Ein Teller von Micha Schäfer“ in der aktuellen Effilee hat mich gerettet. Ein Achtel ofengegarter Knollensellerie, mit Johannisbeerholz aromatisiertes Rapsöl, ein Teelöffel Doppelrahm dazu. Vier Zutaten!

Ich fand diese extrem minimalistische Küche lange etwas schnöde und etepetete („das ist doch kein richtiges Kochen mehr!“), aber letztendlich ist doch das wahre Ich in dem zu finden, was man am meisten ablehnt. Diese Art von Zubereitung möchte ich hier mehr anstreben, den Fokus auf das Allerwesentlichste.

Hier ein Anfang. Leichte Panna Cotta mit Joghurt, dazu Grapefruitfilets in Zimtsirup. Der Mohn ist durch Kochen bedenkenlos verzehrbar und wird durch Einweichen am Absinken gehindert, jedes Körnchen sehr hübsch in der Creme schwebend. Alles ziemlich easy.

Die Filets sollten gut abtropfen und mit möglichst wenig überschüssigem Saft in den Sirup gegeben werden, sonst kommt es zu einer (sehr leichten, aber dennoch vorhandenen) Gerinnung der Panna Cotta beim Essen.

Aus dem Saft und übriggebliebenen Sirup kann mit etwas Mineralwasser eine kleine Limonade zubereitet werden.

_DSC0010_DSC0037

Mohn Panna Cotta mit Grapefruit

für 6 Portionen


Zutaten

30 g Mohn
350 g Sahne
250 g griechischer Joghurt
2,5 Blatt Gelatine
115 g Zucker
Prise gemahlene Vanille
Prise Salz
2 große rote Grapefruits
50 g Zucker
20 g Wasser
1/4 tl Zimt


Zubereitung

Mohn mit der Sahne in einen kleinen Topf geben. Aufkochen, 2 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen, dabei häufig rühren. Vom Herd nehmen. Mindestens eine halbe Stunde einweichen lassen.

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Zucker, Vanille und Salz zur Sahne in den kleinen Topf geben und erhitzen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Die Gelatine gut ausdrücken und in der Sahnemischung auflösen. In eine Plastikschüssel geben und ein paar Minuten abkühlen lassen, dann den Joghurt einrühren. Auf 6 Gläser verteilen. Mindestens 4 Stunden oder übernacht kalt stellen.

Gleich anschließend aus den Grapefruits Filets schneiden (hier ein Tutorial). Über einer Schüssel arbeiten, um den Saft aufzufangen. Anschließend die Filets in ein Sieb geben, das über dieselbe Schüssel gelegt wird.

Zucker mit Wasser und Zimt in einem kleinen Topf auflösen. Gleich vom Herd nehmen und kurz abkühlen lassen. Die Grapefruitfilets in eine Schale geben, Sirup darüber gießen. Mit Frischhaltefolie abdecken und bis zum Servieren im Kühlschrank ziehen lassen.

Kurz vor dem Servieren die Filets nochmal in ein Sieb – wieder über die Schüssel mit dem Saft – geben, um auch den Sirup aufzufangen. Filets auf die Gläser verteilen. Servieren.

_DSC0054

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.